Gemeinsame Pflanzaktion im Rahmen der Apfelparade des Kulturhauptstadtprojektes

Bei einem gemeinsamen Arbeitseinsatz des NABU Erzgebirge, BUND Chemnitz und des Chemnitzer Schulmodells wurden am 12. November 2022 fünfzig Apfelbäume gepflanzt. Die Bäume wurden in Chemnitz Hilbersdorf gepflanzt, wo sich bereits in der Nähe die als "NABU - Obstsortenparadies" ausgezeichnete Fläche befindet. Bis Frühjahr 2023 ist geplant weitere 100 Apfelbäume auf angrenzenden Flächen zu pflanzen. Die Aktion ist Bestandteil des Projektes Apfelparade (We Parapom) der Kulturhauptstadt Chemnitz 2025. Die Finanzierung soll durch das Grünflächenamt Chemnitz über die Förderung "Nachhaltig aus der Krise" erfolgen. 50 Apfelbäumen von 32 verschiedene Sorten wie z.B. Gelbe Schafsnase, Königin Sophienapfel, Neuer englischer Traubenapfel oder Jacob Fischer wurden gepflanzt. Ziel des Kulturhauptstadtprojektes ist es die alten Apfelsorten als Kulturgut zu erhalten und gleichzeitig viele Leute von dieser Idee zu begeistern und in das Projekt mit einzubeziehen. Die Kinder des Chemnitzer Schulmodells, welche den Baum gepflanzt haben, brachten am Ende ein Namensschild an. Dadurch können die Schüler sich auch in Zukunft um "Ihren" Baum kümmern und zum Beispiel im Sommer beim wässern helfen.

 

Fotos: Lutz Röder